Rechtsvorschriften - Einhaltung der WEEE- und RoHS-Richtlinien

Die Europäische Union hat Rechtsvorschriften zur Vermeidung von Elektro- und Elektronik-Abfällen sowie zur Förderung von Wiederverwendung, Recycling und anderen Formen der Verwertung erlassen, um das Aufkommen zu entsorgender Abfälle zu reduzieren und die Umweltschutzleistung der mit der Behandlung dieser Abfälle befassten Wirtschaftsbeteiligten zu verbessern. Ferner wurden als Beitrag zur Verwertung und Entsorgung von Elektro- und Elektronik-Altgeräten sowie zum Schutz der menschlichen Gesundheit Vorschriften zur Beschränkung der Verwendung gefährlicher Stoffe in diesen Geräten verabschiedet.

WEEE - Waste Electrical and Electronic Equipment, Elektro- und Elektronikaltgeräte (EAG-VO)

Richtlinie 2002/96/EG, Gültigkeit: 13. August 2006 Die Richtlinie beinhaltet im Wesentlichen die Bestimmung, dass eine geordnete Sammlung und Entsorgung von Elektro- und Elektronik-Altgeräten seit dem 13.August 2005 durchgeführt wird. Die EAG-VO dient vor allem zur:

  • Vermeidung, Wiederverwendung und Verwertung von Abfällen aus Elektro- und Elektronikgeräten
  • getrennten Sammlung von E-Geräten aus privaten Haushalten

RoHS - Restriction of the use of certain Hazardous Substances, Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten

Richtlinie 2002/95/EG, Gültigkeit: 1. Juli 2006
Die RoHS Richtlinie ist ergänzend zu WEEE erlassen worden, welche eine Beschränkung der Verwendung gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten zum Gegenstand hat.

So haben die Mitgliedstaaten sicher zu stellen, dass ab dem 1. Juli 2006 neu in Verkehr gebrachte Elektro- und Elektronikgeräte kein Blei, Quecksilber, Cadmium, sechswertiges Chrom, polybromiertes Biphenyl (PBB) bzw. polybromierten Diphenylether enthalten.

Toshiba hat die Forderung nach einem umweltverträglicheren Gerätedesign voll und ganz akzeptiert und alle erforderlichen Änderungen zum entsprechenden Umbau der Geräte vorgenommen.